zum Inhalt
zurück blättern
vorwärts blättern

How to be a barbarian Hero in 7 Days!

Gratis-Leseprobe aus dem Bestseller von Cohen dem Barbar.

Du bist kein Held der Scheibenwelt? Und auch kein toller Held? Dann erklärt dir unser Seniorenheld Cohen, wie man einer wird.

Einleitung
Du möchtest also ein Held werden? Nicht nur ein Held, ein "barbarian Hero"? Das ist eine noble Aufgabe die Du dir da gestellt hast, aber es ist schwer und Du wirst Dich anstrengen müssen das Ziel zu erreichen. Mein ganzes Leben lang war ich ein Held und habe Jungfrauen gerettet, verrückte Priester umgebracht und Schätze gestohlen. Dieses Buch soll Dir zeigen wie auch Du das auf die Reihe bekommst. Wenn Du alle Kapitel aufmerksam liest und das Training befolgst, stehen dir alle Türen offen bzw. Du wirst in der Lage sein die verschlossenen aufzustossen. Das einzige was Dir dieses Buch nicht geben kann ist Erfahrung, vor allem darin nicht zu sterben, aber wenn Du ein paar Jahre als Held gelebt hast wirst Du von selber gut darin. So und jetzt stürzen wir uns gleich mal ins Getümmel! Cohen der Barbar irgendwo in Klatsch

 

Kapitel 1- Die Ausrüstung
Bevor wir uns an die Ausbildung wagen sollten wir zuerst über die Ausrüstung sprechen. Die Ausrüstung eines "Barbarian Hero" ist sein ein und alles. Sie hilft ihm noch so widrige Situationen zu überstehen. Außerdem soll die Ausrüstung auch ein Signal nach außen geben "pass auf hier kommt ein Barbarian Hero und wenn dir dein Leben lieb ist verpiss dich". Als erstes benötigen wir Kleidung.Traditionell wird das Lendentuch bevorzugt. Es mag zwar nicht der neuste Schrei sein und gewisse Nachteile ab einer Temperatur von unter 20 Grad haben, aber es gilt schon lange als das Erkennungsmerkmal eines Helden. Moderne Helden tragen es kaum noch, da sie die Vorteile nicht erkennen wollen. Ohne auf das Thema näher einzugehen möchte ich nur in Erinnerung rufen wie mühsam es sein kann aus einer Hose zu kommen wenn man betrunken ist. Nachdem wir uns nun also den guten alten Lendenschurz umgebunden haben geht es weiter mit den Stiefeln. Du magst vielleicht denken das ein Lendenschurz mit Stiefeln verdammt albern aussieht - da magst Du auch recht haben - aber ohne Stiefel können die langen Märsche zu den Tempeln etc. verdammt auf die Füße gehen. Also besorg Dir gute, feste Stiefel - am besten aus Kamelleder, aber pass auf, die Biester sind verdammt zäh wenn sie merken das Du ihnen ans Leder willst. Der nächste Punkt ist eher Geschmakssache, also bleibt es Dir überlassen ob Du dich darauf einlässt. Ich habe immer eine Augenklappe getragen. Nicht nur weil es verdammt gefährlich aussieht, sondern weil es ne feine Sache ist um mit frisch-geretteten-Jungfrauen ins Gespräch zu kommen ("oh, was ist mit Deinem Auge...usw"). Die besten Augenklappen bekommst Du neben der Assasins-Guild, aber pass auf, für einen Junghelden ist diese Ecke von Ank-Morpork ein verdammt gefährliches Pflaster. Ach so, ehe ich es vergesse: Die Augenklappen von einem gewissen "Cut-Me-Own-Throat Dibbler" taugen garnix, da kannst Du das Geld gleich aus dem Fenster werfen (wozu wir erst später kommen).
Jetzt kommt das worauf Du sicher gewartet hast, die Waffen! Es mag zwar blöd klingen, aber die wichtigste Waffe eines "Babarian Hero" ist nicht sein Kopf, sondern sein Schwert. Jeder der was anderes sagt hat nun wirklich keine Ahnung. Man kann zwar Leute mit dem Kopf prima in den Bauch rammen, aber zu mehr ist er im Gefecht nun wirklich nicht gut.

Weiter gehts auf Seite 8...

The Truth Shall Make Ye Fret.